Ladetechnik / Charging technology

(Go to english version)

Die Ladetechnik

Interner Laderanschluss
Interner Laderanschluss (nur 1,3 kW).

Für den täglichen Einsatz für den Arbeitsweg, reicht mir der eingebaute Lader des Elektro-Motorrads. Damit ist das Laden sehr einfach, ohne große Vorbereitungen. Der Anschluss erfolgt über einen normalen Kaltgerätestecker, wie wir in aus der Küche oder vom PC kennen. Geladen wird hier nur mit 1300 W und deswegen dauert das Laden eines komplett leeren Akkus auch  8 – 9 Stunden. Damit sind Langstreckenfahrten und Reisen wie diese natürlich nicht möglich.

Die Ladetechnik unterwegs

Ladetechnik_1
Aufbau in unter 5 min / Setup is ready in < 5 min

Um das Nachladen bei längeren Strecken zu beschleunigen, habe ich mir einen externen Schnell-Lader angeschafft. Dieser stammt von Evtricity in Australien. Das sind Netzteile für Server, die speziell kombiniert wurden, um das Motorrads zu laden. Mit einem Typ 2 Kabel kann ich damit an Ladesäulen, die auch Elektroautos nutzen, aufladen.
Der externe Lader leistet 6,6 kW. Mit dem internen Lader und abzüglich Verlusten erreiche ich damit eine Ladeleistung von etwa 7,5 – 8 kW, womit der Akku in etwa 1 h 15 min wieder aufgeladen ist.

Für diese Reise habe ich mir zusätzlich ein besonders flexibles Ladesystem gebaut, mit dem ich an folgenden Anschlüssen laden kann: Typ 2, CEE rot 32 und 16 A (Drehstrom-Steckdose, CEE blau (Camping-Stecker), Schuko-Steckdose (als Halb-Schnell- und Langsam-Ladung). Das folgende Bild gibt zunächst einen Überblick:

00_Ladesystem_UW4E_de

Die weiteren Bilder zeigen Detailinfos zu allen Lade-Varianten:

Es geht aber noch weiter. Da ich damit rechnen muss, dass in einigen Unterkünften die Parkmöglichkeit nicht direkt an einer Steckdose ist, habe ich noch eine Adapterkabel gebaut. Damit kann ich dann das blaue und die zwei gelben Kabel zusammen stecken, so dass ich ein Schuko-Ladekabel mit 12 m Länge erhalte:

(English version)

Charging technology

Interner LaderanschlussFor daily use for the commute, the built-in charger of the electric motorcycle is enough for me. This makes charging very easy, without much preparation. The connection is made via a normal IEC connector, as we know it from the kitchen or PC. The power is only 1300 W, so charging a completely empty battery takes 8 to 9 hours. Of course with this, long-distance trips are not possible. 

Charging technology en route

Ladetechnik_1
Aufbau in unter 5 min / Setup is ready in < 5 min

To speed up the charging on longer distances, I bought an external fast charger. This one comes from Evtricity in Australia. These are power supplies for servers that have been specially combined to charge the motorcycle. With a Type 2 cable, I can charge it at charging stations, which are also used by electric cars.
The external charger produces 6.6 kW. With the internal charger and minus losses, I achieve a charging power of about 7.5 – 8 kW. That recharges the battery in about 1 h 15 min.

For this trip I have additionally built a very flexible charging system, with which I can load with the following connections: Type 2, CEE red 32 and 16 A (three-phase AC outlet, CEE blue (camping plug), Schuko outlet (as a semi-fast and slow charge). The following picture gives an overview:

00_Ladesystem_UW4E_en

The further pictures show detailed information to all charging variants:

But it goes even further. Since I have to expect that in some accommodations, the parking is not directly at a power outlet, I have made a special adaptor cable. With this I can put the blue and the two yellow cables together. So I get a schuko charging cable with 12 m length: